Über - Häufig gestellte Fragen

Sie sollten die folgenden 👉 häufig gestellten Fragen 👈 lesen, bevor Sie mit der Einnahme von PrEP beginnen. Sie werden Ihnen ein Minimum an Informationen liefern, die für Sie sehr nützlich sein werden. ✅

HIV wird durch einen Bluttest diagnostiziert. Dieser Test kann in Kliniken für sexuelle Gesundheit im Rahmen einer allgemeinen Untersuchung auf Geschlechtskrankheiten durchgeführt oder in einer Apotheke gekauft werden.

PrEP ist hochwirksam bei der Verhütung von HIV-Infektionen. Bei vorschriftsmäßiger Einnahme verringert sich das Risiko einer Ansteckung mit HIV durch sexuelle Beziehungen um etwa 99 %. Die Wirksamkeit ist deutlich geringer, wenn es nicht wie angegeben eingenommen wird. PrEP erreicht den maximalen Schutz vor HIV bei einer täglichen Einnahme von etwa 4 Tagen.

Sie müssen PrEP wie vorgeschrieben einnehmen, damit es wirkt. Wenn Sie das nicht tun, ist die Menge des Medikaments in Ihrem Blut möglicherweise nicht ausreichend, um das Virus zu blockieren. Die richtige Menge des Medikaments in Ihrem Blut kann das Virus daran hindern, sich zu etablieren und sich in Ihrem Körper zu verbreiten.

Diese Nebenwirkungen treten bei einem kleinen Prozentsatz, etwa 5 %, auf. Brechen Sie die Behandlung ab und sprechen Sie sofort mit Ihrem Arzt, wenn Sie nach der Einnahme von PrEP ungewöhnliche Symptome oder Nebenwirkungen feststellen, wie z. B.:

  • Fieber
  • Schwindel oder Durchfall
  • Muskel- oder Gelenkschmerzen
  • Geschwollene Drüsen
  • Ausschlag
  • Kopfschmerzen
  • Erhöhte Transpiration

Diese Nebenwirkungen verschwinden in der Regel mit der Zeit. Wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin.

Nach Beginn der Behandlung mit PrEP sollte eine klinische und analytische Nachuntersuchung durchgeführt werden:

Nach 4 Wochen:

  • HIV-Test zum Ausschluss einer wahrscheinlichen HIV-Infektion zu Beginn des Programms PrEP.
  • Bewertung möglicher unerwünschter Wirkungen.

Vierteljährlich:

  • HIV-Serologie mit ELISA der vierten Generation und bei Vorliegen von Symptomen oder Anzeichen einer Infektion, Plasma-Viruslast (PVL).
  • STI-Screening, einschließlich Syphilis, Gonorrhö, Lymphogranuloma venereum und Chlamydien.

Jährlich:

  • Screening auf HCV-Infektion.
  • Screening auf HBV-Infektion bei nicht geimpften Personen.
  1. Erwerb einer HIV-Infektion
  2. Durch Unterbrechung von Risikopraktiken
  3. Aufgrund des Auftretens von Nieren-, Knochen-, Verdauungs- oder einer anderen Art von Toxizität, die als wichtig erachtet wird.
  4. Durch Entscheidung des Anwenders
  5. Abbruch der Nachsorge

PrEP steht für Präexpositionsprophylaxe. Sie ist für Menschen gedacht, die noch nicht mit HIV infiziert sind, aber ein erhöhtes Risiko haben, sich anzustecken. PrEP ist ein tägliches Medikament, das dieses Risiko verringern kann. Wenn Sie mit HIV infiziert sind, kann PrEP verhindern, dass sich HIV in Ihrem Körper ausbreitet.

PEP steht für Postexpositionsprophylaxe. PEP ist für Menschen gedacht, die möglicherweise mit HIV in Kontakt gekommen sind. Sie ist nur für Notfallsituationen gedacht. Die PEP muss innerhalb von 72 Stunden nach einer möglichen HIV-Exposition begonnen werden.

Sie können die Einnahme von PrEP jederzeit beenden, aber Sie verlieren Ihre Immunität gegen HIV und können die Einnahme jederzeit wieder aufnehmen.

Eine vergessene Dosis ist kein Grund zur Beunruhigung, da PrEP seine Wirksamkeit beibehält; nehmen Sie einfach die nächste Dosis zur üblichen Zeit ein.

PrEP das in unserem Shop erhältlich ist, wurde von der Europäischen Arzneimittelagentur EMA und der OMS seit 2008 zugelassen. Sie können den Zulassungscode auf dem Produktblatt überprüfen.

Auf der Registerkarte Produktdetails des Produktblatts

PrEP die Tabletten verbessern den Zustand des Patienten, indem sie die folgenden Funktionen erfüllen:

  • Verringerung des Wachstums und der Menge des HIV-Virus im Körper.
  • Blockierung der Aktivität eines viralen Enzyms.

Haben Sie nicht gefunden, wonach Sie gesucht haben?